„Friendship Scoutcamp Bräkne-Hoby Sommer 2019“ der Jugendfeuerwehr

Wie es seit einiger Zeit Brauch ist besuchen sich unsere Jugendfeuerwehr und die Pfadfinder von Bräkne-Hoby sich im Sommer gegenseitig. Dieses Jahr machte sich unsere Jugendfeuerwehr auf den langen Weg nach Bräkne-Hoby in Schweden.
Von Mittwoch, dem 26.6. bis Montag, dem 1.7.2019 waren sie unterwegs und haben viel erlebt.

 

 

Mittwoch – Aufbruch nach Schweden

Nachdem alle Kinder eingetroffen, die Koffer verstaut waren und alle ihre Plätze eingenommen hatten, konnte es um 18 Uhr Richtung Rostock losgehen. Nach der Fahrt und einem Abendessen befuhren wir gegen 22 Uhr die Fähre. Die Kinder richteten ihre Quartiere ein und bestaunten an Deck das Ablegen aus dem Hafen und die Fähre nahm Kurs auf Trelleborg.

 

Donnerstag – Ankunft, Camp beziehen und erste Kontakte knüpfen

Um 6 Uhr in der Früh legte die Fähre an und die Fahrzeuge, voller ausgeschlafener Jugendlicher, machten sich auf den Weg in das 200km vom Hafen entfernte Bräkne-Hoby.
Im Camp angekommen wurde erstmal gegen halb 10 ausgiebig gefrühstückt. Anschließend wurde das Camp eingerichtet und kurz darauf trafen auch die jungen schwedischen Pfadfinder ein.
Danach ging es dann das erste mal ans Kanufahren und Abends wurde gemeinsam gegessen.

 

Freitag – Berufsfeuerwehr, Marinemuseum und Eis essen

Nach dem Frühstück ging es nach Karlskrona zur Berufsfeuerwehr. Dort ließen wir uns alles zeigen und bestaunten die schwedischen Fahrzeuge. Anschließend wurde eine Wanderung zum Meer unternommen und dort gab es dann auch Mittag. Aufgeteilt in Gruppen konnten wir danach mit dem Boot ins Marinemuseum fahren. Dort lernten wir einiges über die Geschichte der schwedischen Marine und konnten sowohl Boote als auch U-Boote von Innen erkunden.
Am Nachmittag haben wir dann die Altstadt von Karlskrona besichtigt und einen Stop einer Selbstbedienungseisdiele gemacht. Danach ging es zurück ins Camp, wo es Abendbrot gab.

 

Samstag – Baden in der Ostsee, Neptunfest, Kanufahren und Handwerk

Der Samstag begann mit einigen Stunden Freizeit. Diese wurden von den Kindern genutzt um die Gegend um das Camp zu erkunden und mit den Pfadfindern zu spielen.
Danach sind alle gemeinsam nach Järnavik ans Meer gefahren. Nach einigen Stunden Wasser und Sonne ging es zurück ins Camp und es wurde ein Neptunfest vorbereitet. Die Kinder stürzten sich in die Arbeit und so konnte gegen Abend Neptun höchstpersönlich das Camp erobern. Gerade die Pfadfinder (in Schweden dieses Fest unbekannt ist) hatten ihre Freude daran. Nach dem Abendessen konnte noch einmal Kanu gefahren werden oder man setzte sich zusammen und knüpfte Freundschaftsbänder, Schlüsselanhänger und ähnliches. Es war ein gemütlicher letzter Abend in Schweden.

 

Sonntag – Abschied und Aufbruch

Schweren Herzens packten wir am Vormittag ihre Sachen zusammen und bauten das Lager ab. Nach einer schönen Verabschiedung und dem Austausch einiger Geschenke machten wir uns auf den Weg zurück nach Velten.
Da die Fähre erst gegen 22 Uhr ablegen würde, fuhren wir noch in Trelleborg an den Strand und verbrachten dort den Nachmittag. Wieder erlebten die Kinder eine Nacht auf dem Meer.

 

Montag – wieder zu Haus

Montag früh um 6 Uhr rollten die Autos von der Fähre und machten sich auf den Weg, die letzten Kilometer bis nach Hause hinter sich zu bringen. Um 9 Uhr waren die Kinder wieder in Velten. Gemeinsam wurden noch die Fahrzeuge fertig gemacht. Gegen 12 Uhr war dann die schöne und spannende Reise endgültig zu Ende und die Kinder verabschiedeten sich in die wohlverdienten Ferien.

Den Kindern und Betreuern hat es viel Spaß gemacht. Viele neue Eindrücke konnten gewonnen, neu Freundschaften geknüpft und viele Erinnerungen geschaffen werden.
Unsere Freundschaft mit den schwedischen Pfadfindern aus Bräkne-Hoby ist einzigartig und etwas besonderes und wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn unsere schwedischen Freunde zu uns nach Velten kommen.
Bis dahin: ALLTID REDO! (Allzeit bereit)

KREIS-JUGENDLAGER der Jugendfeuerwehren Oberhavel

Vom 20-23.6.2019 fand das alljährliche Kreis-Jugendlager der Feurwehren Oberhavels am Störitzsee statt.

Überblick über den Strand

Donnertstag
Nachdem sich alle Kinder gesammelt hatten und alle Gepäckstücke verstaut wurden konnte es gegen 13:30Uhr losgehen.
Nachdem die Zimmer im Störlitzland eingerichtet und die Betten bezogen waren, ging es gleich zum See zum Anbaden.
Um 17 Uhr erfolgte die offizielle Begrüßung aller Jugendfeuerwehren.

 

Freitag
Nach dem Frühstück gab es um 10 Uhr eine Ansprache in Vorbereitung auf das Drachenbootrennen. In zwei Durchläufen konnten die Kinder bis zum Nachmittag zeigen was in ihnen steckt und hatten viel Spaß dabei. Anschließend konnten sich die Kinder beim Baden wieder abkühlen und entspannen. Nach dem Abendbrot gab es am Strand dann eine Beachparty. Zu Macarena konnte einfach jeder mittanzen.

 

Samstag
Um 10 Uhr trafen sich alle Feuerwehren und konnten anschließend die Lagerolympiade starten. Die Jugendfeuerwehr maßen sich in vielen Disziplinen mit den anderen Jungendfeuerwehren und konnten dabei Punkte sammeln. Zum Beispiel musste ein Druckverband angelegt werden, die Feuerwehrknoten vorgeführt werden oder in Teamarbeit eine Wasserbombe mithilfe eines Tuchs über ein Volleyballnetz geworfen und auf der anderen Seite vom anderen Team aufgefangen werden. Ebenso gehörten ein Hindernislauf und Stiefelweitwurf zum Programm. Nach dem wohl verdienten Mittagessen ging es nach einer kurzen Pause dann wieder zum Baden.
Am Nachmittag wurde ein Erinnerungsfoto in Gedenken an Ingo Pahl gemacht. Dieser nahm sonst immer eine Luftaufnahme aller Jugendgfeuerwehren auf, die im letzten Jahr zum Beispiel die Buchstaben „OHV“ gebildet hatten.
Außerdem wurden Urkunden und Auszeichnungen für das Drachenbootrennen und die Lagerolympiade verteilt.
Am späten Abend brachen die Kinder dann mit ihren Betreuern auf zur Nachtwanderung, wo es einiges zum Gruseln und Erschrecken gab.

Sonntag
Am Sonntag hieß es dann schon Koffer packen und sich auf den Weg nach Hause machen.

Allen Kindern hat das Wochenende viel Spaß gemacht. Das schöne warme Wetter sorgte dafür, dass immer zwischendurch gebadet werden konnte. Die Kinder konnten viel neues Lernen und sich ein wenig mit den anderen Jugendfeuerwehren bekannt machen. Aber auch die Kinder untereinander verbrachten gemeinsam ihre Freizeit mal außerhalb der Dienstzeiten und lernten durch die verschiedenen Erlebnisse im Team zusammenzuarbeiten.

 

Nächste Woche geht es dann für die Kinder der Jugendfeuerwehr Velten auf nach Schweden. Wir werden berichten.

FTTZ Grünheide „Speziallehrgang“

Das Feuerwehrtechnisches Trainingszentrum Grünheide bietet verschiedene Lehrgänge zum Thema Band und Innenangriff an.

Am Samstag, den 8.6.2019 nahmen unsere Kameraden am Lehrgang „Spezial“ teil.
Zusammen mit einigen Kameraden der Feuerwehr Hennigsdorf ging es in aller Früh nach Grünheide.

Dort ging es nach einer kurzen Einweisung direkt los.
Beim Speziallehrgang wird ein kompletter Einsatz simuliert.
In einem Gebäude war ein Feuer ausgebrochen und eine Person wurde noch vermisst. Die Kameraden begannen mit der Personensuche. Dabei sind im Gebäude viele Sachen zu beachten, unter anderem Gefahrstoffe, herunterhängende Kabel, dichter Rauch und vieles mehr.
Nachdem die Person gerettet und das Feuer gelöscht werden konnte, wurde ein weiterer Ernstfall simuliert. Ein Kamerad „verunfallte“ in dem Gabäude und konnte nicht mehr aus eigener Kraft das Gebäude verlassen.
So kam der Sicherungstrupp, der draußen immer bereitsteht, zum Einsatz. Er machte die Person ausfindig und brachte diese schnellstmöglich aus dem Gefahrenbereich heraus.

Ein großes Dankeschön auch hier an die Kameraden vom FTTZ Feuerwehrtechnisches Trainingszentrum Grünheide für die lehrreiche Ausbildung.

Feuerlöschertraining für Kitamitarbeiter

Die  Freiwillige Feuerwehr Velten setzt sich auch für die Weiterbildung in Sachen Brandschutz ein.
Im Laufe der nächsten Wochen und Monate werden nach und nach die Mitarbeiter der verschiedenen Kitas im Umgang mit handelsüblichen Feuerlöschern geschult. So können diese noch gezielter und schneller im Notfall eingreifen.

09.04.2019 – Kita Villa Regenbogen
Die Mitarbeiter der Kita Villa Regenbogen werden geschult. Nach einer kurzen Einführung und Erklärung der Funktionsweise durften die Mitarbeiter selbstständig einen „Brand“ an der Übungsanlage löschen.

21.05.2019 – Kita Kunterbunt
Auch hier konnten die Mitarbeiter, nach einer kurzen Erklärung der Funktionsweise von verschiedenen Feuerlöschern, praktisch den Umgang mit Feuerlöschern üben.

Tag der offenen Tür 11.5.2019

Feuerwehr zum Anfassen und Mitmachen! MIT DIR SICHER!

Am Samstag, dem 11.5.2019, öffnen wir euch von 11 bis 15 Uhr die Türen der Feuerwehr in der Mittelstraße 36.

Für das leibliche Wohl wird natürlich wie immer gesorgt.

— Feuerwehr zum Kennenlernen —
Es wird den ganzen Tag über immer mal wieder Führungen durch unsere Feuerwache geben.
Dabei könnt ihr einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bekommen und etwas über unsere mehr als 130. jährige Geschichte  lernen.
Auch unsere Fahrzeuge stehen zum Besichtigen und Anfassen bereit. Die  Kameraden sind für euch da, um Fragen zu beantworten und Auskunft über Einsatzmöglichkeiten, Handhabung und Benutzung zu geben.
Auch über unsere spezielle ABC-Ausrüstung könnt ihr euch informieren. Hier geht es um atomare, biologische und chemische Gefahren auf die wir im Einsatz treffen können und wie sich unsere Kameraden davor schützen.

— Feuerwehr zum Anfassen und Mitmachen —
Es wird mehrere Stationen zum Anpacken geben. Zum Beispiel wird es einen Stand mit Kettensägen geben. Dort kann man selbst mal eine Scheibe von einem Baum absägen.
Es wird ein Bereich für die technische Hilfe geben. Hier könnt ihr selbst einmal Schere und Spreizer an einem alten Auto in die Hand nehmen und an dem Auto arbeiten.

 

 

— Feuerwehr zum Staunen und Spielen —
Für unseren jüngeren Gäste gibt es auch einiges zu entdecken. Es wird eine große Feuerwehr-Hüpfburg und Kinderschminken geben. Außerdem wird ein Feuerwehrzauberer für den einen oder anderen Wow-Moment sorgen. Lasst euch überraschen.

— Feuerwehrwissen für den Alltag —
Auch geht es beim Tag der offenen Tür was für zu Hause an Wissen mitzunehmen. An einem kontrollierten Brand könnt ihr den Umgang mit handelsüblichen Feuerlöschern erlernen und ausprobieren.

— Feuerwehr zum Anfeuern —
Unser Minilöschzug hat einen Wettkampf vorbereitet. Unsere Jüngsten messen sich in verschiedenen Disziplinen (Theorie und Praxis) mit anderen Jugendfeuerwehren aus der Umgebung. Highlight wird der Löschangriff Nass.

 

 

 

Osterfeuer 20.4.2019

Die Freiwillige Feuerwehr Stadt Velten und der Feuerwehrförderverein Florian Velten e.V. laden am Samstag, den 20.4.2019 recht herzlich zum diesjährigen Osterfeuer ein.

Gegen 17 Uhr wird traditionell das Osterfeuer auf dem Vorplatz unserer Wache in der Mittelstr. 36 entzündet.

Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt. Der Grill lockt mit Grillfleisch und Bratwurst.
Am Getränkestand kann man sich bei kühlen Getränken erfrischen.

Begleitet wird der Abend bis 0 Uhr wieder von einem Dj, der für die musikalische Unterhaltung sorgen wird.

— NEU! STOCKBROT zum Selbermachen  —
Zum ersten Mal wird dieses Jahr Stockteig angeboten werden. Groß und Klein können an einer eigenen kleinen Feuerschale ihr Stockbrot machen.
Dazu bitten wir, wenn möglich, eigene Stöcke mitzubringen.
(Diese sollten aus Sicherheitsgründen nicht länger als 1,50m sein.)

Wir freuen uns auf euren Besuch!
die Kameraden der Feuerwehr Velten

Kettensägenausbildung in Theorie und Praxis

Zwei Kameraden der Feuerwehr Hennigsdorf übernahmen bei uns die Ausbildung an der Kettensäge.

Veltener Kameraden, die bereits einen Kettensägenschein besitzen und ein Hennigsdorfer Kamerad wurden am Donnerstag in die Theorie unterwiesen.
Dazu gehörte die Wiederholung der richtigen Fälltechniken und verschiedenen Szenarien.
Unsere häufigsten Kettensägeneinsätze sind Sturmschäden, also Bäume die bereits umgestürzt sind oder drohen zu fallen. Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass umgestürzte Bäume unter Spannung stehen. Es ist lebenswichtig zu erkennen, in welche Richtung die Spannung den Baum nach dem Zersägen ausbrechen lassen wird.

Besonderes Augenmerk wurde wurde auf die Sicherheit gelegt. Welche Schutzmaßnahmen hat der Kamerad zu treffen, welche Sicherheitsmechanismen gibt es an der Kettensäge und vieles mehr.

Am Samstag ging es dann raus zur Praxis.
Dank dem örtlichern Förster in Hennigsdorf gibt es ein Waldstück in dem wir praktisch üben konnten.

Nach einer Einweisung wurden Gruppen eingeteilt.
Die einzelnen Gruppen übten sich erst an bereits liegenden Bäumen, um den Umgang mit der Kettensäge wiederzufinden und wieder ein Gefühl für die Handhabung zu bekommen.
Danach ging es dann an das Fällen von Bäumen.
Hier wurde dann die Sicherheitsfälltechnik  an Bäumen geübt. Durch ein extra Halteband wird ermöglicht, den Baum sicher und auf den Zeitpunkt genau langsam zu Boden zu bekommen.

Ebenso wurde der Umgang mit der Kettensäge im Drehleiterkorb geübt.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Feuerwehr Hennigsdorf für diese erstklassige Ausbildung.
Unter Ihrer Anleitung konnten wir unser Wissen wieder auffrischen, den Umgang mit der Kettensäge festigen und einige neue Kniffe lernen.

Bildergalerie

Ausbildung zum LKW Ladekranführer

In der letzten Woche (vom 3.9-7.9.2018) fand in Velten eine Ausbildung zum LKW Ladekranführer statt.
5 Kameraden erlernten in der Fahrschule Pelchen den Umgang mit dem Ladekran der sich auf unserem Gerätewagen Logistik befindet.

Damit die Kameraden den Ladekran bedienen dürfen, ist eine entsprechende Ausbildung erforderlich. Dementsprechend ist die Ausbildung auch sehr umfangreich.

(2018) Einsatz des Ladekranes bei einem PKW -Brand auf der Bundesautobahn

Der Ladekran ist sehr flexibel einsetzbar.
Damit können wir zum Beispiel unser Rettungsboot am Hafen zu Wasser lassen, es können damit schwere Gegenstände, wie gekippte Container angehoben werden und wie im letzten Jahr geschehen, ein beschädigtes großes Straßenschild gesichert und anschließend von den Kameraden abgebaut werden und vieles mehr.

Die Ausbildung der Kameraden fand in zwei Abschnitten statt.
In den ersten 2 Tagen wurde die Theorie behandelt. Hierbei ging es um Maße, maximale Ausladung, Gewichte und vieles mehr. Aber auch die Abläufe wurden hier schon einmal erläutert.
Anschließend ging es dann raus in die Praxis. Zuerst wurden die Handgriffe und Abläufe kennen gelernt. Danach gab es dann die ersten Übungen. Zum Beispiel wurde am Hafen in Velten geübt wie unser Rettungsboot zu Wasser gelassen wird.
Zuletzt wurde das erlernte Wissen in Theorie und Praxis abgefragt.

Wir gratulieren allen 5 Kameraden zum erfolgreich abgeschlossenen Lehrgang und bedanken uns bei der Fahrschule Pelchen  für die sehr gute Ausbildung.

 

Hier einige Bilder von der Ladekranausbildung für die Kameraden unserer Feuerwehr in Velten.

Gepostet von Fahrschule Pelchen am Donnerstag, 6. September 2018

einsatz_platzhalter

060/2017 – Vollbrand Ballenlager Papier/Plastik

Am Mittag kam es auf dem Gelände der AWU im Ballenlager Papier/Plastik zu einem Vollbrand. Zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung wurde die Feuerwehr Hennigsdorf und Leegebruch alarmiert. Zusammen konnte die Brandausbreitung verhindert werden und der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Im folge der Brandbekämpfung kam es bei einem Kameraden zu einer Verletzung. Da die Schaummittel Reserven aufgebraucht waren, wurde durch die Leitstelle die Feuerwehr Ludwigsfelde mit Schaummittel angefordert. Die Einsatzstelle wurde Abends an die Feuerwehr Oberkrämer übergeben, die die eingesetzten Einsatzkräfte ablösten und weitere Nachlöscharbeiten durchführten.